In vielen Städten beherbergte das Maritim-Hotel bereits AfD-Veranstaltungen. Daher soll auch unser Protest gegen die bisherige Zusammenarbeit der Hotelkette mit der AfD nicht auf Köln beschränkt bleiben.

In ca. 10 Städten wird es öffentlich angekündigte und/oder nicht angekündigte organisierte Proteste geben. Adressat*innen sind bei allen Aktionen die Geschäftsleitung der Maritim Kette, nicht die Beschäftigten der jeweiligen Hotels.

Das Datum ist nicht zufällig gewählt: am 18. März ist der Internationaler Aktionstag gegen Rassismus. Immer wieder bietet die Maritim-Kette der AfD eine Bühne für ihre unsoziale, sexistische, LSBTIQ*-feindliche und auch rassistische Hetze. Daher stellen wir unseren Aktionstag ausdrücklich in den Zusammenhang der Proteste zum Internationalen Aktionstag gegen Rassismus. Wir protestieren gegen die Vermietung von Räumen an die AfD, gegen die AfD als treibende Kraft im gesellschaftlichen Rechtstrend, gegen alltäglichen wie auch strukturellen und institutionellen Rassismus!

In Köln beginnt die Aktion am 18.3. um 14.00h am Reiterdenkmal auf dem Heumarkt.
Es folgt eine kurze Demonstration über die Deutzer Brücke zum Rheinboulevard/Treppen. Dort gibt es eine Aktion mit Buchstabentafeln „Solidarität statt Hetze – Save the Date 22.04. – Der AfD die Show stehlen“. Danach geht es zurück über die Hohenzollernbrücke zu einer Zwischenkundgebung am Roncalliplatz. Über Rheinufer/Frankenwerft, Markmannsgasse und Heumarkt geht es dann zur Protestkundgebung vor dem Haupteingang des Maritim.

Wir fordern weiterhin die Absage des Parteitags und die dauerhafte Beendigung der Zusammenarbeit des Maritim mit der AfD!

 

Hier gibt es den Maritim-Flyer in mehreren Sprachen zum Download, hier geht es zur Pressemitteilung von „Köln gegen rechts“.