Seit im Dezember 2016 öffentlich wurde, dass der AfD-Bundesparteitag im Kölner Maritim-Hotel stattfindet, gab es Proteste der bundesweiten Kampagne „Solidarität statt Hetze“ dagegen:

  • z.B. die regelmäßigen Mahnwachen oder Flashmobs am und im Hotel Maritim in Köln
  • z.B. die Petition von „Antifaschistisches Aktionsbündnis – Köln gegen Rechts“ bei Campact: Kein AfD Bundesparteitag im Maritim in Köln

U.a. durch diese Aktionen nahm der öffentliche Druck auf die Maritim-Kette zu. Der Festausschuss Kölner Karneval, die karnevalistische Musikszene, der DGB, die Kirchen, der Rat der Stadt Köln, die Oberbürgermeisterin und die Synagogengemeinde Köln forderten die Absage des Bundesparteitages der AfD im Maritim. Und es gab öffentlich begründete Stornierungen von sonst regelmäßig im Maritim stattfindenden Veranstaltungen. In der Folge erteilte das Maritim dem rechten AfD-Hardliner Björn Höcke in allen Maritim Hotels ein Hausverbot und kündigte an, der AfD „gegenwärtig“ keine Räume mehr zu vermieten. Aber das Maritim blieb dabei, am 22./23. April der AfD den Raum für ihre rassistische Propaganda zu bieten.

18.3. 2017: Letzte Chance vor der Blockade am 22.4. 2017
Deshalb ruft die bundesweite Kampagne „Solidarität statt Hetze – Der AfD die Show stehlen“ für den 18.3. zu Protest-Aktionen vor und in den Maritim-Hotels auf. In ca. 10 Städten wird es öffentlich angekündigte und/oder nicht angekündigte organisierte Proteste geben. Adressat*innen sind bei allen Aktionen die Geschäftsleitung der Maritim-Kette, nicht die Beschäftigten der jeweiligen Hotels.

In Köln beginnt die Aktion am 18.3. um 14.00h am Reiterdenkmal auf dem Heumarkt und endet nach kurzer Demonstration vor dem Maritim.
Es fanden in der Vergangenheit bereits in einzelnen Städten, z.B. in Bremen, Gelsenkirchen, Stuttgart, Köln und Berlin, immer wieder Aktionen gegen AfD-Veranstaltungen im Maritim statt. Wir hoffen am 18.03. auf möglichst viele Protestaktionen gegen die Geschäftspolitik des Maritims.

Öffentlich angekündigte Aktionen in anderen Städten

Reiner Krause von „Köln gegen Rechts“, Teil der Kampagne „Solidarität statt Hetze“: „Wenn das Maritim auch nach dem 18.3.2017 dabei bleibt, der AfD ein Forum zu bieten wird es am 22.4. 2017 kraftvolle Straßenaktionen geben, um den Parteitag im Maritim zu verhindern.“

Antifaschistische Aktion – Köln gegen Rechts, Teil der bundesweiten Kampagne „Solidarität statt Hetze“